Halle kulinarisch

letzte Aktualisierung: 07.09.2015

Bier: Es gab einst etliche Brauereien in Halle (Freybergs Brauerei,Hallesche Aktien-Bierbrauerei, Brauerei Carl Bauer, Hallesche Export-Bierbrauerei Friedrich Günther, Hallesche Weizenbierbrauerei Martin Schneider, Brauerei Wilhelm Rauchfuss Halle und Giebichenstein AG, Mitteldeutsche Engelhardt Brauerei AG, Schwemme Brauerei). Die letzte große hieß Meisterbräu. Sie wurde nach dem Ende der DDR 1990 von EKu aufgekauft und ist schon lange liquidiert. In Halle gibt es heute kein industrielles Brauwesen mehr. Doch hier wird noch gebraut: Hallesches Brauhaus (die Hallesche Spezialitätenbrauerei GmbH & Co. KG braut Hallsch, Schönitzer Pils und Albrechts Dunkel), Erste Hallesche Gasthaus-Brauerei "Zum Schad". In dem Halle umschließenden Saalekreis steht hingegen eine große; Brauerei (Brauerei Landsberg). Bier zu brauen plant indes auch der Brennerei-Verein in Niemberg.
Seit Sommer 2011 gibt es ein Hallesches Hallorenbier. Gebraut wird es in Landsberg (Saalekreis).

Honig: Am landwirtschaftlichen Institut in Halle werden Bienen erforscht. Im Stadtgebiet Halle gibt es mehrere Imkereien: Imkerei Mathilde (Kasseler Str.), Imkerei Lotta und Hobby-Imkerei Ronald Stubenrauch (Verlängerter Landrain).

Salz: Salzsieden hat in Halle Saale Tradition. Die Massenherstellung wurde schon lange eingestellt, doch auch heute wird nach Speisesalz hergestellt auf der halleschen Saline. Die vergleichsweise kleinen Mengen aus der heutigen Produktion sind in Säckchen, Salzmühlen oder handelsüblichen Tüten zu haben.
Seit Sommer 2011 ist zudem ein Salzgebäck im Angebot: der Hansering (in Anspielung auf Halles Mitgliedschaft in der Hanse und eine gleichnamige Straße im Stadtzentrum).

Schokolade: Über 200 Jahre weit reichen die Wurzeln der Halloren Schokoladenfabrik AG in Halle zurück. Sie ist damit die älteste noch bestehende Schokoladenfabrik in Deutschland. Früher gab es mit Most einen weiteren namhaften Süßwarenhersteller in Halle.

Tee: Tee ist nun kein typisches Produkt aus Halle, aber wer Tee genießen mag, wird auch in Halle fündig. Siehe da!

Wein: Im Umland von Halle (Saalekreis) liegt entlang der Mansfelder Seen ein Weinbaugebiet mit langer Tradition. Das zentrale Weindorf heißt Höhnstedt. Bewirtschaftete Weinberge gibt es aber auch in Zappendorf, Langenbogen und Rollsdorf, zudem auf einer Kohlehalde am Geiseltalsee (mehr). Im Stadtgebiet Halle stehen auch einzelne Weinpflanzen, so unter anderem an der Bergschenke nahe der Giebichensteinbrücke. Der bekannteste Weinberg ist der Händel-Weinberg in Zappendorf, der einst vom Vater Georg Friedrich Händels bewirtschaftet wurde. Bekannte Weingüter in Höhnstedt sind das Weingut Born und das Weingut Hoffmann.

weitere gute Lebensmittel-Handwerksbetriebe in Halle

Barner (Fleischerei und Partyservice, Kardinal-Albrecht-Str.)
Kornliebchen (Backen mit Leidenschaft, Gr. Ulrichstr.)
Hündorf (Biofleischerei)
Wittekind-Honig
Köhler-Hütte (seit 2015 von Familie Lieberam geführt)