Sport: Halle - Stadt der Sieger

letzte Aktualisierung: 07.08.2016

Einige Sportler aus Halle an der Saale haben schon von sich reden gemacht. Besonders bekannt sind Waldemar Cierpinski (zweifacher Marathon-Olympiasieger), Kugelstoßerin Ilke Wyludda, Schwimmer Paul Biedermann und Bernd Bransch (erfolgreichster HFC-Fußballer aller Zeiten).

Stolz ist Halle auf seine Fußballclubs HFC und VfL, seine Eishockeymannschaft Saale Bulls und die Basketballerinnen vom SV Lions. Mit Freude wurde die Meisterfechterin Imke Duplitzer in Halle aufgenommen, die bis zu den Olypmischen Spielen 2016 in Brasilien den Fechtnachwuchs in der Saalestadt und deren Umgebung förderte.

Imke Duplitzer, Foto: Martin Schramme

Großereignisse

Mitteldeutscher Marathon
Werfertage (Diskus, Speer, Kugel)

Marathon-Stadt Halle (Saale)

Der Langstreckenlauf Marathon, dessen Wurzeln in der Antike liegen und der nach seinem Herkunftsort Marathon (Griechenland) benannt ist, ist in Halle ein Sport mit besondere Bedeutung. Der Sieg von Waldemar Cierpinski 1976 bei den Olympischen Spielen lenkte die Aufmerksamkeit der Sportwelt erstmals auf Halle an der Saale. Dem Hallenser gelang 1980 gar eine Wiederholung. Nach dem Ende der DDR 1990 blieb der kleine Mann dem Langstreckenlauf treu und rief ein großes Sporteignis ins Leben: den Mitteldeutschen Marathon. Vom Marathonfieber angesteckt ist auch der aus Niedersachsen zugezogene Bernd Wiegand, der seit Dezember 2012 Oberbürgermeister der Händelstadt ist. Im Sommer 2015 machte erneut ein Marathonläufer aus Halle (Saale) überregional Schlagzeilen. Christian Richter lief 800 Kilometer von Halle nach Eppan bei Bozen in Südtirol. Unterstützt von seiner sportbegeisterten Freundin Marie-Kristin Kirschning legte er die Distanz in elf Tagen zurück. Ultrarun

Radsport

ungewöhnliche Tour durch "Die Hölle des Ostens"

Sportstätten

Brandbergehalle (Kreuzvorwerk)

Eissporthalle (Blücherstraße)
Mit dem Saale-Hochwasser im Juni 2013 und der Erklärung der Stadtverwaltung Halle, dass es Totalschaden entstanden sei, kam das Aus für die gute alte DDR-Eissporthalle am Gimritzer Damm. Nach einem Intermezzo auf der Halle Messe in Halle-Bruckdorf folgte Ende 2014 der Umzug in den neu erbauten Eis-Dom in Halle-Neustadt.

Erdgas Sportarena
Lange mussten Halles Ballsportler mit überalterten SpielstÄtten Vorlieb nehmen. 2014 war endlich Schluss damit. Am 23. August 2014 konnte die Erdgas Sportarena in Halle-Neustadt an der Nietlebener Straße übergeben werden.

Kurt-Wabbel-Stadion
Das Stadion trägt inzwischen den Name des Hauptsponsors, doch für echte HFC-Fans bleibt es des Kurt-Wabbel-Stadion oder kurz KWS.

Schwimmhalle Neustadt
Schon zu DDR-Zeiten konnten sich die Halle-Neustädter über eine eigene Schwimmhalle samt 10 Meter-Sprungturm freuen.

Schwimmhalle
Für Halles Schwimmstar Paul Biedermann wurde im Sportkomplex Robert-Koch-Straße eine Schwimmhalle errichtet. Sie löste eine völlig überalterte Schwimmhalle aus DDR-Zeiten ab, wurde am Ende jedoch beim Unterhalt teurer, als geplant.

Stadion Halle-Neustadt
Zum ganzen Stolz des sozialistischen Staates DDR gehörten die systematisch erarbeiteten sportlichen Erfolge. Körperkultur und Sport hatte vor 1990 einen hohen Stellenwert, auch als Massenbewegung. Folgerichtig musste die für 100.000 Menschen geplante Chemiearbeiterstadt Halle-Neustadt entsprechende Sportstätten haben. Das Stadion an der Nietlebener Straße gehörte dazu. Nach der Wende 1989/90 wurde das Areal lange sehr stiefmütterlich behandelt.

Sport-Vereine

FSV 67
Hallescher Fußballclub (HFC)
Hallunken - ultimate Frisbee
HEC Hallescher Eissportclub (Eiskunstlaufen und Eishockey)
Stadtsportbund Halle

Sport-Legenden

Karl Wesoly (lebte 1913-2000, DDR-Radrennmeister 1952) Film auf Youtube
Kornelia Ender (1976 Olympiasieg Schwimmen)
Rüdiger Reiche (1976 Olympiasieg Rudern)
Waldemar Cierpinski (1976 und 1980 Olympiasieg Marathon)
Bernd Bransch (1976 Olympiasieg Fußball)
Uwe Heppner (1980 Olympiasieg Rudern)
Falk Hoffmann (1980 Olympiasieg Wasserspringen)
Martina Jäschke (1980 Olympiasieg Wasserspringen)
Thomas Lange (1988 und 1992 Olympiasieg Rudern)
Roland Schröder (1988 Olympiasieg Rudern)
Silke Renk (1992 Olympiasieg Speerwerfen)
Andreas Hajek (1992 und 1996 Olympiasieg Rudern)
Ilke Wyludda (1996 Olympiasieg Diskuswerfen)
Jana Thieme (2000 Olympiasieg Rudern)
Andreas Wels (2004 Olympiazweiter im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett)

weitere Sportgrößen aus Halle (Saale)

Paul Biedermann (Schwimmen, Sportler des Jahres 2009)
Angelika Glodde (Reiterin, ehemalige Jockey-Championesse)
Julia Lier (Ruderin, Gold bei der WM 2014 in Amsterdam)
Louise Malzahn (DEM 2011 Judo)
Thomas Springer (Triathlet, lebt seit 2010 in Salzburg)